Orgasmische Lotus Geburt von Orka

Die Geburt von unserer Tochter war eine orgasmische Alleingeburt. Es war eine geplante und akribisch ausgearbeitete Hausgeburt mit Hebamme, die nur ein paar Minuten zu spät kam. Zur Seite standen mir – hinter der verschlossenen Tür von unserem Badezimmer – mein Mann und meine 18-jährige Tochter.

Die Geburt von unserem Baby war eine Entdeckerreise in ein mystisches Land der Möglichkeiten, die die orgasmischchamanistische Geburt ermöglicht. Ein Land ohne künstliche Schmerzmittel und ohne den Schutz einer klinischen Einrichtung.

Kommen Sie mit auf die Reise durch eine 1-stündige Geburt.  Anschnallen bitte, wir fahren auf hohe See.

Die reine und authentische, auf sich allein gestellte Geburtskraft war umso intensiver, je mehr  ich alleine in meinem Bergsteiger-Seil hing, alleine auf meinem Surfbrett saß.

17.3.2013 – 23.00Uhr: Wie man Wehen auf natürliche Weise beschleunigt, und wie man körpereigene Schmerzmittel aktiviert? Mit viel Privatsphäre und Liebe.

Der stille Schwebenachtzug zum Alpha-See der Geburt.

Die Wehen haben angefangen um 23.00 Uhr in der Nacht, völlig unbemerkt.

Sie haben sich angefühlt wie leichtes Ziehen oder wie eine Art Rückenverspannung.

Ich bat meinen Mann um eine Massage. Trotz sensibler Massage und seiner angenehm warmen Hände entspannte sich aber das seltsame Ziehen im Rücken nicht.So habe ich meinen lieben,  nichts ahnenden Mann ausdrücklich um einen Liebesakt gebeten.

Sanfte Liebe nach meinem Wunsch– was für ein lustvolles und erfüllendes Ereignis direkt vor der Geburt! Schon während der ganzen Schwangerschaft habe ich mehr sexuelle Lust empfunden,  und deshalb war es für mich  ganz normal – auch um den Geburtstermin herum – auf sensibles Begatten durch meinen Ehemann nicht zu verzichten.

Doch auch nach dem entspannenden Beischlaf war das Ziehen im unteren Rückenbereich noch da. Ich wusste intuitiv, dass es losgeht, habe es aber mit Absicht für mich behalten. So wie ich mein Kind unter meinem Herzen 9 Monate lang beschützt getragen habe, habe ich auch jetzt die Zeit, die Geburt in ein gut beschütztes Kokon zu hüllen. Mein kleiner Schmetterling sollte bald da sein, im Schutz der Nacht und unter den Sternen ankommend. Anstatt Panik zu verbreiten und meinen Mann und mein älteres Kind zu wecken, entschloss ich mich lieber ein Bad zu nehmen.